Qualität von öffentlichen Räumen bewerten

Dienstag, 15. September 2015

Wo, wie und warum bewegen sich die zu Fuss gehenden Menschen im öffentlichen Raum? Welche Wege nehmen und welche Plätze bevorzugen sie? Welche Orte meiden sie? Eine neue Publikation von Fussverkehr Schweiz dokumentiert Methoden, wie die Aktivitäten der zu Fuss Gehenden im öffentlichen Raum erfasst werden können. Aus den Ergebnissen lassen sich Schlüsse über die Raumqualitäten ziehen.

Viele Städte und Gemeinden wissen sehr genau, wie viele Fahrzeuge zu jeder Tageszeit durch ihre Strassen fahren. Sie haben aber keine konkrete Vorstellung davon, wie sich die Fussgänger im öffentlichen Raum bewegen. Städte mit sehr erfolgreicher Fussgängerplanung wie beispielsweise Kopenhagen haben denn auch über lange Zeiträume intensiv Daten und Informationen über die Aktivitäten im öffentlichen Raum erhoben. Der Bericht «Qualität von öffentlichen Räumen – Methoden zur Beurteilung der Aufenthaltsqualität», herausgegeben von Fussverkehr Schweiz, stellt sieben Methoden zur Erhebung von Aktivitäten und zur Bewertung der Qualität öffentlicher Räume vor.

Gute öffentliche Räume zeichnen sich nicht nur durch Fussgängerfreundlichkeit aus, sondern ermöglichen eine Vielfalt von Aktivitäten, die sich häufig gegenseitig unterstützen. Gehen, Sitzen und Stehen sind gute Indikatoren für öffentliche Räume. Aufenthaltsaktivitäten sind geeignete Parameter, um die Qualität und Funktionalität von öffentlichen Räumen zu beurteilen.

Zufussgehende wechseln kontinuierlich zwischen Gehen und Verweilen; die Übergänge sind dabei fliessend. Das Verweilen im öffentlichen Raum trägt dazu bei, dass Städte und Ortskerne als attraktive urbane Räume wahrgenommen werden und durch soziale Interaktionen Öffentlichkeit entsteht. Wo Personen im öffentlichen Raum fehlen, sollte jedoch nicht unmittelbar von einem fehlenden Bedürfnis ausgegangen werden. Vielmehr können Erhebungen auch auf Defizite und Potenziale hinweisen.

Auch der Kanton Aargau sieht ein riesiges Potenzial im öffentlichen Raum. Die Abteilung Raumentwicklung hat das beachtenswerte Projekt «Fokus öffentlicher Raum» lanciert, um Politik, Verwaltung und Bevölkerung für die Bedeutung des öffentlichen Raums zu sensibilisieren. Auf der Website «Menschen und Orte» werden fussgängerfreundliche Strassen und Plätze vorgestellt oder mit kurzen Filmsequenzen die täglichen Wege von Kindern, Jugendlichen, Erwerbstätigen oder älteren Menschen dokumentiert.