Einst Militärgebiet, heute Freiraum – und Preisträger

Dienstag, 4. April 2017

Der Schulthess Gartenpreis 2017 geht an den Murg-Auen-Park in Frauenfeld TG. Das Gebiet hat sich oft verwandelt: Aus einer Flusslandschaft wurde ein militärisches Übungsgelände, und fast wäre es in den 1990er Jahren einer Strasse zum Opfer gefallen. Heute blüht das Gebiet als städtischer Freiraum auf. Der Schweizer Heimatschutz würdigt all jene mit seinem Preis, die den Murg-Auen-Park in seiner heutigen Form erschufen.

«Das Erfolgsrezept hat viele Zutaten», schreibt der Schweizer Heimatschutz SHS in einer Mitteilung: «Lokal engagierte Menschen, die Frauenfelder Stimmberechtigten, die dem Kauf des Areals zustimmten, ein Projektteam, das einen klugen Masterplan erarbeitete, und die substanziellen Beiträge von Bund und Kanton für die Revitalisierung der Flusslandschaft.» Stellvertretend für diese Akteure wird die Stadt Frauenfeld als Eigentümerin des Areals den Schulthess Gartenpreis am 13. Mai 2017 entgegennehmen.

Der Murg-Auen-Park zeige vorbildlich, wie ein zentral gelegenes, unattraktives Militärareal in ein städtisches Naherholungsgebiet verwandelt werden könne, schreibt der SHS. Entstanden sei ein Freiraum, der den Erholungssuchenden, der Biodiversität und dem Hochwasserschutz gleichermassen gerecht werde.

Mit dem Masterplan ist es gelungen, Hochwasserschutz, Naturschutz, Städtebau und Naherholung auf subtile Weise zu verzahnen. Das revitalisierte Flussufer bietet heute einen Strand und ist ein Refugium für Fische, der Wald dient u.a. dank neuen Brücken als ruhiger Erholungsraum. Der Park wird laut SHS von der Bevölkerung rege genutzt.

Der Schweizer Heimatschutz verleiht seit 1998 den Schulthess Gartenpreis für herausragende Leistungen der Gartenkultur. Ausgezeichnet werden die Erhaltung und Pflege historisch wertvoller Gärten und Parkanlagen sowie die Realisierung von besonders qualitätsvollen zeitgenössischen Grünanlagen. Die Preissumme beträgt CHF 25‘000.-