Aktuell

12.12.2017

Der «FLUX – Goldener Verkehrsknoten» ist einer der bedeutendsten Mobilitätspreise in der Schweiz. In diesem Jahr hat die Jury touristische Umsteigeknoten mit Meterspur bewertet. Dies mit Erfolg für Château-d’Oex: PostAuto, der Verband öffentlicher Verkehr (VöV) und der Verkehrs-Club Schweiz (VCS) haben der Waadtländer Gemeinde den FLUX 2017 verliehen.

11.12.2017

In der Schweiz gibt es kaum noch unbelastete Böden. Dies zeigt ein Bericht dreier Bundesämter auf. Der Klimawandel bringt neue Bedrohungen wie die Erosion. Dank dem Umweltschutzgesetz (seit 1985) haben zwar einzelne Bodenbelastungen, etwa durch Schwermetall, abgenommen. Dennoch werde der Boden nach wie vor nicht nachhaltig genutzt, schreibt das Bundesamt für Umwelt.

11.12.2017

Alle drei Jahre prämiert der «Flâneur d’Or – Fussverkehrspreis Infrastruktur» Projekte, die die Attraktivität des Zufussgehens fördern. Dieses Jahr hat die Stadt Biel den Hauptpreis erobert: Mit der Neugestaltung der Schüssinsel im Herzen der Stadt habe Biel eine Oase der Ruhe und Erholung geschaffen, die gleichzeitig eine Lücke im städtischen Fusswegnetz schliesse. Die Insel wurde durch einen Landabtausch möglich.

11.12.2017

Die Digitalisierung ermöglicht es, unterschiedliche Transportarten wie Auto, Taxi, Bus, Zug, Velo- und Fussverkehr einfacher zu kombinieren und dadurch die Mobilität zu vereinfachen. Der Bundesrat will diese Entwicklung fördern, indem er Verkehrsdaten und Vertriebssysteme mittelfristig öffentlich zugänglich machen will. Er hat das Umwelt- und Verkehrsdepartement beauftragt, eine entsprechende Gesetzesgrundlage auszuarbeiten.

30.11.2017

Die Hausanalyse ist ein Beurteilungsinstrument für Liegenschaften. Sie vermittelt dem Eigentümer eine massgeschneiderte Strategie für die Aufwertung und Renovation seiner Liegenschaft. Das Instrument stösst auf zunehmendes Interesse: Mehrere Kantone und Regionen haben im laufenden Jahr beschlossen, den Liegenschaftseigentümern die Hausanalyse anzubieten. Die VLP-ASPAN, welche die Hausanalyse lizenziert, hat deshalb Kantonsvertreter über die wichtigsten Punkte informiert.

29.11.2017

Am vergangenen Abstimmungssonntag fielen mehrere raumplanungsrelevante Entscheide. In Nidwalden bewilligte das Stimmvolk einen Kredit für den zivilen Flugplatz Bouchs, während im Kanton Zürich die Anrainergemeinden des Flugplatzes Dübendorf ein negatives Signal zur geplanten Businessfliegerei nach Bundesbern absetzten. In Zug ZG und Liestal BL gaben Hochhäuser zu reden, in Zollikofen BE Mehrfamilienhäuser.

28.11.2017

Die OECD hat die Schweiz in Sachen Umweltschutz einem internationalen Vergleich unterzogen. Die Bilanz ist durchzogen: Viele Gewässer hierzulande sind stark mit Schadstoffen belastet und etliche Tier- und Pflanzenarten vom Aussterben bedroht. Ausserdem produziert die Schweiz mit 742 Kilo Abfall pro Kopf fast am meisten Siedlungsabfall in Europa. Die OECD rät der Schweiz, den Aktionsplan Biodiversität unverzüglich umzusetzen. Die Raumplanung erhält Lob und Tadel.

27.11.2017

Lukas Bühlmann, Direktor der VLP-ASPAN, ist mit der Ehrendoktorwürde der Universität Basel ausgezeichnet worden. Die juristische Fakultät würdigte Bühlmanns grosses Engagement für die Schweizer Raumplanung. Er sei ein Brückenbauer zwischen Forschung und Praxis und zwischen den staatlichen Ebenen. Neben dem VLP-ASPAN-Direktor wurden Persönlichkeiten wie der Tennisspieler Roger Federer und der Nationalbankpräsident Thomas Jordan mit der Doktorwürde geehrt.

17.11.2017

Die Hochschule Rapperswil (HSR) hat zusammen mit sechs Kantonen und dem Bundesamt für Raumentwicklung ARE eine Methode entwickelt, um die Versorgungsqualität auf dem Land in einer «Ampelkarte» darzustellen. Sie zeigt, dass eine abnehmende Versorgungsqualität über Gemeindegrenzen hinweg angegangen werden muss. Die Methode erlaubt auch eine Prognose zur künftigen Versorgungsqualität und kann so als Frühwarnsystem dienen.

15.11.2017

Die VLP-ASPAN hat eine Übersicht über die bereits ergriffenen oder geplanten Massnahmen der Kantone zur Bekämpfung der Baulandhortung erstellt. Die Übersicht in Form einer Tabelle ist auf unserer Website kostenlos einsehbar. Sie zeigt den Kantonen und Gemeinden, welche rechtlichen Möglichkeiten bestehen, um den Bundesauftrag zur so genannten «Baulandmobilisierung» zu erfüllen.