Aktuell

24.03.2017

Die meisten Grenzübertritte der Schweizerinnen und Schweizer erfolgten 2015 zu Freizeitzwecken. Pro Tag fuhren im Schnitt 2,2 Millionen Personen in 1,1 Millionen Fahrzeugen über die Schweizer Grenzen – die allermeisten auf der Strasse: Bei 97 Prozent der Fahrzeuge handelte es sich um Autos. Per Bahn gab es pro Tag nur gerade 80'500 Grenzübertritte. Auch der alpenquerende Personenverkehr wurde ermittelt.

23.03.2017

Die Armee wird sich vom Militärflugplatz Dübendorf ZH zurückziehen. Der Bundesrat will ihn als ziviles Flugfeld für die Geschäftsfliegerei nutzen. Dagegen wehren sich drei Gemeinden in Flughafennähe. Sie haben beim Bund ein Alternativkonzept für einen «historischen Flugplatz mit Werkflügen» eingereicht. Doch dieses Konzept erfüllt laut dem Bundesrat wichtige Anforderungen des Bundes nicht. Er will es zu den Akten legen.

23.03.2017

Der Bundesrat hat mehrere Verordnungen in die Vernehmlassung geschickt, die den Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds (NAF) betreffen. Den NAF haben die Schweizer Stimmbürger im Februar angenommen. Die Verordnungen sollen angepasst werden, um etwa auf Rastplätzen an Autobahnen für Elektro-Autos Ladestationen installieren zu können. Auch die Regelungen der Nationalstrassen-Baulinien werden angepasst.

23.03.2017

Die Nachfolge von Winterthurs Stadtbaumeister Michael Hauser ist geregelt: Der Stadtrat hat den Architekten Jens Andersen als neuen Leiter des Amts für Städtebau bestimmt. Der 48-Jährige bringt Erfahrung aus der Privatwirtschaft und der Schaffhauser Verwaltung mit.

23.03.2017

Erstmals seit über 20 Jahren fuhren unter einer Million Lastwagen durch die Schweizer Alpen: 2016 sank die Fahrtenzahl im Vergleich zum Vorjahr auf 975‘000 (-3,4%). Gleichzeitig konnte die Bahn ihre Marktanteile im alpenquerenden Güterverkehr auf 71 Prozent erhöhen. Sie erreichte den höchsten Wert seit 2001. Damals wurde die Leistungsabhängige Schwerverkehrsabgabe (LSVA) eingeführt und das LkW-Gewicht auf 40 Tonnen beschränkt.

16.03.2017

Der Regierungsrat des Kantons Obwalden hat Jürg Blattner als neuen Leiter des Amts für Raumentwicklung und Verkehr im Bau- und Raumentwicklungsdepartement angestellt. Jürg Blattner ist derzeit als selbständiger Berater tätig und verfügt über langjährige Erfahrung in der Verwaltung. Er tritt die neue Stelle in Obwalden per 1. April 2017 an.

14.03.2017

Eine neue interaktive Website des Bundes zeigt, wie geeignet die Fassaden der eigenen Immobilie sind, um Solarenergie zu produzieren. Rund die Hälfte des Gebäudebestands ist bereits auf sonnenfassade.ch erfasst. Bis Mitte 2019 sollen alle Hausfassaden der Schweiz online abrufbar sein.

14.03.2017

Das Bundesgesetz über den Erwerb von Grundstücken durch Personen im Ausland (Lex Koller) von 1983 erschwert Ausländern den Kauf von Schweizer Immobilien. Der Bundesrat will das Gesetz längst revidieren: Jetzt hat er dazu einen Vorschlag in die Vernehmlassung geschickt. Primär geht es darin um moderate Änderungen. Doch abseits dieses Vorschlags möchte der Bundesrat über schärfere Regeln diskutieren. Sie würden Ausländern den Kauf von Gewerbe-Immobilien und Wohnimmobiliengesellschaften noch mehr erschweren.

13.03.2017

Trotz des Risikos von Erdbeben und Wasserverschmutzung will der Bundesrat das «Fracking» nicht verbieten. Die Methode «Fracking» dient zur Gewinnung von Erdwärme oder zur Gasförderung aus dem tiefen Untergrund. Die Gasförderung mittels Fracking lehnt der Bundesrat aber aus klimapolitischen Gründen ab. Hingegen sieht er in der Gewinnung von Erdwärme grosse Chancen. Jedoch ist das Wissen über den schweizerischen Untergrund dürftig und die Kantone kennen unterschiedlichste Regelungen.

13.03.2017

Die Weiterbildungen der VLP-ASPAN im Jahr 2017 messen der Innenentwicklung viel Gewicht bei. Wer Siedlungen und Verkehr plant oder über solche Planungen entscheidet, muss heute immer auch Fragen der Innenentwicklung berücksichtigen. Und deshalb thematisieren wir diese Fragen auch in einem Fachseminar zur Siedlungsqualität am 27. Juni, im nächsten Einführungskurs in die Verkehrsplanung, und beim nationalen Kongress vom 8. September 2017.